RT-Duits: 25-06-2024,

Moskau rechnet damit, dass Seoul den neuen Vertrag über die strategische Partnerschaft zwischen Russland und Nordkorea akzeptieren wird. Der russische Vizeaußenminister Andrei Rudenko äußerte sich zu dem Thema im Gespräch mit der Nachrichtenagentur RIA Nowosti.

Abkommen zwischen Russland und Nordkorea: Moskau wirbt um Seouls Verständnis

Quelle: Sputnik © Natalja Seliwjorstowa

Während des jüngsten Besuchs des russischen Präsidenten Wladimir Putin in Pjöngjang wurde ein Abkommen über strategische Partnerschaft unterzeichnet, das unter anderem gegenseitigen Beistand im Kriegsfall vorsieht. In Reaktion darauf stellte Südkorea in Aussicht, seine Haltung zu Waffenlieferungen an die Ukraine zu überdenken. Seoul hat bisher keine tödlichen Waffen an Kiew übergeben.

Wie der russische Vizeaußenminister Andrei Rudenko in einem Interview erklärte, setzt Moskau darauf, dass die südkoreanische Seite Verständnis für die besagte Vereinbarung zeigt. Hierzu zitiert die Nachrichtenagentur RIA Nowosti den Diplomaten wie folgt:

“Wir hoffen, dass Seoul das neue Abkommen mit Verständnis annimmt und sich dort ein vernünftiger Ansatz durchsetzt, auch in Bezug auf die Beziehungen zu Russland.”

Botschafter: Seouls Erpressungsversuche wegen Moskaus Vertrag mit Pjöngjang inakzeptabel

Trotz der Tatsache, dass Südkorea sich den westlichen antirussischen Sanktionen angeschlossen hat, konnten die Beziehungen zwischen Moskau und Seoul durch die Bemühungen ihrer Regierungen “in einer pragmatischen Richtung gehalten werden”, stellte Rudenko fest. Damit sei es gelungen, “eine direkte Konfrontation” zu verhindert. Der Vizeaußenminister führte aus: 

“Wir rechnen damit, dass dieser Ansatz auch in Seoul geteilt wird.”

Das Abkommen über strategische Partnerschaft soll den grundlegenden Vertrag über Freundschaft, gute Nachbarschaft und Zusammenarbeit zwischen der Russischen Föderation und der Demokratischen Volkrepublik Korea (DVRK) vom 9.

 » Lees verder